So lange ohne Blogaktivitäten

Bei meinem letzten Eintrag war ich zu optimistisch gewesen hinsichtlich meinen Nackenbeschwerden, denn die blieben mir wider Erwarten noch wochenlang erhalten.

Dadurch habe ich drei Dinge gelernt:

1. die Redensart von der „Angst, die einem im Nacken sitzt“ habe ich nun, dank der durch zu schweres Heben von Umzugskisten verursacheten Verschiebungen im Bereich des Atlas-Wirbels endlich verstanden, denn die Wirkung bescherte mir irrationale, diffuse, aber unangenehm reale Angstgefühle; am wenigsten Beschwerden hatte ich, wenn ich nicht stillsitzen musste, sondern in Bewegung war – weshalb ich mich insbesondere vom Computer so streng wie möglich ferngehalten habe.

2. möchte ich das deutsche Gesundheitssystem als absurdes „Krankensystem“ bezeichnen, das allzu gesunde Menschen mehrere Monate auf Termine bei Fachärzten zu warten zwingt, weil man bei denen dank penetranter Gesundheit zuvor noch nicht in der Kartei stand.

3. habe ich während meiner Web-Abwesenheit bemerkt, dass dieses Mitteilungs-Instrument Blog im Vergleich zu anderen Social Media zwar mittlerweile als Kommunikationsmittel der Masse vielleicht zu altmodisch geworden ist, so dass die lebhaften Zeiten vorbei zu sein scheinen, aber dass es sich durchaus noch lohnt, ihm treu zu bleiben: genau darum danke ich Euch unermüdlichen Dennochlesern und lieben Nachfragern von ganzen Herzen!

Advertisements

30 Gedanken zu “So lange ohne Blogaktivitäten

  1. liebe puzzle,
    es freut mich riesig von dir zu lesen, und ich wuesche dir eine gute genesung.
    ich bin gerade in kerala, indien…. ein wunderbarer ort vielleicht fuer dich zum heilen und absoluten relaxen.
    die farben hier sind EINMALIG schoen. OHMMM 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Das ist ja wunderbar zu lesen, liebe Eva!
      Allein die Erwähnung von Farben fügt sich wohltend in den Novembernebel . Ich wünsche dir eine herrliche Zeit dort! (und mir, das später irgendwie in deinem Blog verarbeitet zu sehen, natürlich ^^)

      Gefällt 1 Person

  2. Oh, das hört sich ziemlich schmerzhaft an. Da wünsche ich zuallererst gute und vor allem schnelle Besserung. Auf das sich der Nebel lichtet. Was das Bloggen betrifft, so bin ich dann gern auch altmodisch 🙂 Und wenn die Farben draußen fehlen, gibt es ja den Blick ins Foto-Archiv. Als „Blogbohrung“ sozusagen. Nimm Dir die Zeit, damit Du bald wieder auf´m Damm bist.
    Liebe Grüße aus dem nebelfeuchten Norden,
    Stefan

    Gefällt 1 Person

    • Dankeschön, lieber Stefan – und die Möglichkeit, den Blick aus den nebeligen Tagen auf die voller Farben zu richten, hast du auch sehr passend beschrieben: genau so werde ich auch verfahren.
      Liebe Grüsse aus dem kontinental-wendländischen Nebel hinter dem Drawehn in den atlantischen Nebel von Hamburg. 🙂

      Gefällt 1 Person

  3. Schön, wieder von dir zu hören !! Ich hab mich schon gewundert. Auch von mir alles Gute für die weitere Genesung !! Ja, solche Zwangspausen sind schwer zu akzeptieren. Aber manchmal haben ja auch solche Zeiten ihre guten Seiten. Ich wünsche es dir, bis du wieder ganz fit bist !! Liebe Grüße, Almuth

    Gefällt 1 Person

  4. I don’t know exactly what is your situation and status nowadays, but when I haven’t seen you posting for a while, I was looking for you..thinking you might just be busy.
    I rather wanna say that your presence was missed, at least by me..It’s good to see you back and knowing that hopefully, all is well.

    Gefällt 1 Person

    • Also do I, Alix – glad to see you 🙂

      You might see soon a glimpse of Bongo by the next „Puzzliversum“ dated back to the 27th of July.
      It just takes me some time to finish …

      Gefällt mir

  5. Joo, das hatte Sven (sven2204.wordpress.com) schon geschrieben, dass immer mehr Blogger aus den alten LiveSpace Zeiten das sprichwörtliche „Handtuch werfen“. Schade – denn da waren wirklich gute dabei. Ich und mein Blog leben (noch) – wenn man auch leider feststellen muss, dass niemand mehr kommentiert. Das finde ich traurig und kurzsichtig – schließlich sind Kommentare das einzige „Gehalt“, was wir für die Arbeit, andere Menschen zu unterhalten oder mit Infos zu versorgen, bekommen. Wenn selbst das anderen Menschen zu viel ist.. besser nicht weiter drüber nachdenken…

    Gefällt mir

    • Dem kann man nur zustimmen.
      Ich denke auch, dass die alte, engagierte Blog-Mentalität der Selbstexpression sich zunehmend verflüchtigt hat.

      Bevor mich mein Übermut über meine Nackenprobleme zur selbstverordneten Webabstinenz verurteilte, war ich auch kurz vorm Handtuchwurf, weil ich mich immer wieder fragte, was ich da eigentlich tue und wofür.
      Dass ein Grossteil der Webnutzer dies nun per Smartphone tun, ist meiner Ansicht nach eine der Ursachen für die Blog-Müdigkeit und Twitter hat durch seine Verstichwortungs-Mode die Kommunikationswelt verstümmelt.
      Wenn Menschen plötzlich ihre Texte auch anderswo mit Hashtags durchsetzen, frage ich mich unwillkürlich, ob sie das auch wohl auch bei ihrer Verbalerotik durchziehen und wie sie das überleben. Bei mir gäb’s dann wahrscheinlich eher Haschee. ^^

      Gefällt mir

  6. Huhu Puzzle,

    *freuz* da isse ja wieder! Ich habe mir schon Sorgen gemacht. Telefonnummer weg, da Handy kaputt und all meine Nummern verschwunden sind und per e-Mail habe ich mich auch gemeldet… Die Adressen, die ich hatte, sind aber wohl auch nicht mehr so aktuell… ^^

    Schön dass es Dir wieder besser geht.

    Ich arbeite ja beim Chirurgen, der auch Orthopädie macht. Bei uns meutern die Patienten schon, wenn sie zwei Wochen auf einen Termin warten sollen und sich dann nicht den Arzt aussuchen können. Unterschiede machen wir keine bei „alten“- und Neu-Patienten. Auch nicht bei Privat- und Kassenpatienten.

    Wenn Du so weit fahren willst und Du (ich hoffe, es kommt nicht dazu und bist immer gesund!) nochmal das Problem haben solltest, dann melde Dich einfach bei mir… …ich kann da was regeln. 😉

    Liebe Grüße…
    von dat Raini

    Gefällt 1 Person

    • Das liest sich geradezu idealistisch. Vielleicht ist in eurer Region aber auch die Arztdichte höher?
      Kann durchaus sein, dass du eine Mail an eine richtige Adresse geschickt hast – aber ich habe auch so gut wie keine Mails gelesen, also blieben da ganz viele ungesehen.
      Wenn einem das ganze Adressbuch auf dem Handy ins Nirwana verschwindet, ist das schon fies. Ich habe bei der Umstellung von einem anderen Handy auch auf einmal weniger Nummern wiedergefunden.
      Liebe Grüsse!

      Gefällt 1 Person

Über Kommentare freue ich mich | thank you for your thoughts!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s